Willkommen
Über mich
Leishmaniose
Babesiose
Dirofilaria Immitis
Rickettsien conorii
Polyarthritis
Vitamine und ihre Wichtigkeit
Der Darm als Herzstück
Nierenscreening
Mikroskopische Nahrungsausnutzung
Kotprofil im Labor
Bioresonanz
Alga Humin
Richtige Vermittlung
Auslandshunde-Beratung
Einwanderer auf 4 Pfoten
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Kreuzband-OP August 2015
Milteforan-Einsatz 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Fotos 7. Lebensjahr
Fotos 6. Lebensjahr
Fotos 5. Lebensjahr
Fotos 4. Lebensjahr
Galerie 3. Lebensjahr
Gästebuch
Kontakt
Animal Planet
Linkliste
Impressum




Kreuzband-OP am 19.08.2015 und die Genesungsphase

Am 19.08.2015 hatte ich um 15.15 Uhr meine Kreuzband-OP, die 45 min. gedauert hat. Mir wurde im Knie ein lateraler Fadenzügel nach Meustege, nähere Infos zur OP-Methode und den Vor- und Nachteilen: Lateraler Fadenzügel nach Meustege etc. , implantiert.

1. Woche nach der OP: Eigentlich war ich nach der Inhalationsnarkose wieder schnell fit, aber weil ich nicht alles verstoffwechselt habe, bekam ich eine Anämie. Mein Hämatokrit war so niedrig, das ich kurz vor der Bluttransfusion stand. Aber durch die Hilfe meiner THP, habe ich über Bioresonanz alles ausleiten können. Nach 10 Tagen war dann das Blutbild schon wieder viel besser. Natürlich dauert es weitere 4 Wochen, bis wieder alles im normalen Bereich liegt. Ich musste mehrere Tage hintereinander in die Tierklinik und Blut abgeben. Da ich aber wusste, das mir mein Frauchen nur helfen will, habe ich alles über mich ergehen lassen.

Direkt nach der OP, ging es mir so:


2. Woche nach der OP:
Nach 9 Tagen konnten schon meine Fäden gezogen werden und meine Narbe wurde 2 mal mit einem Flächenlaser behandelt, damit die dort entlanglaufenden Meridiane nicht eine Störung zurückbehalten und es auch keine Narbenwulst gibt.

Zusätzlich habe ich Physio bekommen, um meinen Rücken zu entlasten und das operierte Bein zu lockern.


Es war dadurch auch nicht angeschwollen und ich bin sogar während der Massage eingeschlafen!

Und wenn man denkt, es geht nicht schlimmer, dann muss man nur mich fragen. Ich schaffe so etwas locker.
In der Nacht von Sonntag auf Montag bekam ich so hohes Fieber, dass wir Montag morgen gleich in die Tierklinik gefahren sind. Dort wurde ich wieder zur Blutabnahme und zu einem Ultraschall gebeten. Ich bekam etwas zur Fiebersenkung, da das Blutbild nichts Auffälliges zeigte. Man vermutete einen Infekt, durch die vorherige Anämie.
Nachmittags aber konnte ich nicht mehr laufen, der Stellreflex in der Hinterhand war komplett weg und das erste Mal bekam auch ich Angst! Mir wurde eine Infusion angehangen und Frauchen durfte lange Zeit mit mir dableiben. Am Dienstag dasselbe Spielchen.
Was immer ungebrochen war, war mein Appetit.
Mittwoch war dann das Fieber weg und ich konnte, nach einer erneuten zufriedenstellenden Blutabnahme, endlich früher nach Hause. Selbst meine LM hält momentan die Füße still und das ist auch echt gut so.

Ach ja, um auf Nr. sicher zu gehen bekomme ich nun für 3 Wochen ein Antibiotika, welches in Hühnerherzen verpackt werden muss (stark schleimhautätzend). Das ist das Einzig Gute daran!!! Hihi...

Ich war so schwach, aber total glücklich. Endlich wieder daheim!!

Am Sonntag den 06.09.2015 brach ich auf einmal ständig mit der Hinterhand ein und mich verliess der Lebensmut. Aber meine Physio kam Nachmittags noch vorbei, akupunktierte mich und klebte diesmal ein Energiepflaster auf (sh. Schmerzpflaster/Livewaves-ICEWAVE). Hier kann man meinen Gang einmal sehen: Hinterhandschwäche am 05.09.2015

Die Lebensgeister kehrten langsam zurück, da sie mir versicherte mich wieder hinzubekommen, aber man braucht viel Geduld und Zeit!

Was ich noch erwähnen möchte: in der Zeit nach der OP bis Heute, habe ich jeden Tag mit meinem Frauchen, über meine THP, Tierkommunikation gemacht und meine Sorgen und Ängste so mitteilen können.
Vielen Dank Andrea, ohne Dich wäre ich völlig verzweifelt.


3. Woche nach der OP:
Ich gehe nun jeden Tag 4 mal in den Garten, um dort etwas Bewegung zu haben und um mich zu lösen. Manchmal werde ich in der Hinterhand mit einem Handtuch unterstützt, aber es klappt auch ganz gut alleine. Alex, meine Physio, war auch wieder da und hat eine Wirbelblockade im Rücken gelöst, massiert und mein operiertes Bein vorsichtig durchbewegt. Das klappt schon richtig gut, nur das andere Bein ist echt schwammig. Auch da ist die Muskulatur fast weg und ich muss sehr aufpassen beim Bewegen.
Frauchen versucht nun einen Hundeanhänger mit zusätzlicher Joggerfunktion zu bekommen, aber das gestaltet sich schwierig. Er muss ja auch ins Auto passen, damit meine Freundin Masey auch ihren Auslauf bekommt. Das ist nun einmal am schönsten im Wald, fernab von jeglichen Straßen und Autolärm.
Wir haben es schon einmal mit einem klappbaren Bollerwagen probiert, aber das ging gar nicht:



Am Freitag fand sie dann einen Anhänger, der sich echt optimal anhörte, aber der ist genauso doof wie der Bollerwagen. Er lässt sich überhaupt nicht einfach umbauen und zusammenklappen, so dass er am Montag wieder Retoure geht. Frauchen hat noch einen anderen gefunden, aber da muss sie erst einmal anrufen und ein paar Sachen abklären. Hoffentlich klappt es diesmal. Sie so gefrustet zu sehen, motiviert mich auch nicht gerade.
Aber eine Lösung muss her, da ich noch etliche Wochen der Regenerierung und des Trainings vor mir habe. So etwas ist leider nicht in ein paar Wochen behoben. Ich hoffe, an Weihnachten wieder wie ein normaler Hund durch die Gegend laufen zu können.

Das kann einem echt die Sorgenfalten ins Gesicht treiben 


4. Woche nach der OP:
  Die Woche verlief eigentlich unspektakulär. Meine Physio war noch einmal vor ihrer Abwesenheit da und hat mich durchgearbeitet und auch für den Notfall Schmerzpflaster dagelassen gehabt. Die brauchte ich dann auch leider wieder einmal am Wochenende. Am Sonntag konnte ich nämlich nur noch mit einem Bein laufen. Echt Blöde... Wir waren dann ganz spontan zur Bioresonanz gefahren und am Montag ging es dann auch wieder mit dem Laufen.
Ach ja, der andere Hundeanhänger wurde dann auch noch bestellt und soll wohl am nächsten Wochenende kommen. Also wieder zuhause bleiben und die Muster im Teppich zählen.

5. Woche nach der OP: So, dieses Wochenende war echt super gut. Keine Schmerzen, keine Probleme beim Laufen. Ich hatte mir, durch das Laufen in schlechter Haltung, die rechte Bizepssehne überlastet. Aber nach der Behandlung meiner Physio, war alles wieder im Lot.
Am Samstag kam dann auch endlich der richtige Hundeanhänger. Schaust Du hier:

Der Trailer ist von Burley und hat einen niedrigen Ein-und Ausstieg, so dass ich da selber gut reinkomme. Mit dem weichen Pad darin, lässt es sich auch recht gut liegen. Er ruckelt zwar, aber es lässt sich aushalten damit. Wir laufen ja viele unterschiedliche Wege, so dass auch immer mal wieder reiner Asphalt dazwischen ist.

Hier könnt Ihr ein Video von meiner heutigen Ausfahrt sehen Spike in seinem Hundemobil

Nun darf ich auch schon jeden Tag 5-6 Minuten am Stück im Schritt gehen. Ich finde das sieht schon viel besser aus als vor 2 Wochen. Auch davon gibt es ein neues Video 5. Woche nach Kreuzband-OP

Gestern war ich auch wieder zur Blutabnahme und ich rechne morgen mit den Ergebnissen.

Also Daumen drücken erlaubt!!

6. Woche nach der OP:

Also die Ergebnisse sehen augenscheinlich gut aus. Mein Blutbild hat sich etwas gebessert, aber die Anämie ist immer noch da.
Ob die LM aktiv ist kann man leider so direkt nicht sagen, laut EEP nein, aber es gibt einige andere Parameter die doch etwas anzeigen.
Mittlerweile schaffe ich 10 Minuten am Stück und das 2 mal täglich. Natürlich schreite ich noch mein Revier ein Mal am Tag ab, das das ist ja etwas anderes wie Spazierengehen.

Es gibt auch hier wieder 2 Videos darüber 6. Woche nach Kreuzband OP VIDEO1     6. Woche nach Kreuzband OP VIDEO2

7. Woche nach der OP und Tagebuchende!

So nun ging es mir ja schon eine ganze Zeit recht gut, aber letztes Wochenende hatte ich mal wieder extreme Probleme mit der Bizepssehne vorne rechts. Da ging wieder gar nichts mit Laufen. Erst nach einer Physiobehandlung mit Flächenlaser und Nadelung liess mich am nächsten Tag wieder normal laufen.
Wie man also sehen kann, läuft bei mir nichts nach Plan. Immer wieder neue Überraschungen.

Zum Abschluss in diesem Tagebuch gibt es noch 2 schöne Bilder von mir:

Auf einer meiner Hausrunden.

Frauchen hat mich fest in der Hand